Referenten

Mohammad Basirati

Technische Universität München

mehr

Harald Bauer

Technische Universität München

mehr

Harald Bauer M.Eng., geb. 1994, studierte von 2011 bis 2016 „Produktion und Automatisierung“ an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München und der EPF Ecole d’ingénieurs. Seit September 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der Technischen Universität München. Sein Forschungsschwerpunkt umfasst die Analyse von Änderungsauswirkungen in der Produktion.

Dr. rer. nat. Markus Böhm

Technische Universität München

mehr

Dr. Markus Böhm ist Forschungsgruppenleiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU München (TUM). Er hat Wirtschaftsinformatik an der Universität Erlangen-Nürnberg studiert und an der TUM promoviert. Darüber hinaus hat er Industrieerfahrung als Projektmanager, Analyst und Softwareentwickler in verschiedenen Unternehmen gesammelt, darunter fortiss, Siemens, Bosch und BMW. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen IT-getriebene Geschäftsmodellinnovationen und der Rolle von IT bei Unternehmensübernahmen (M&A) und Desinvestitionen (Carve-Out). Markus lehrt Informations- und Wissensmanagement an der TUM sowie der Universität Freiburg (Schweiz) und ist Referent für die Themen Digitale Transformation, Geschäftsmodellentwicklung und Ökosystemmodellierung im Executive Education Programm der TUM.

Felix Brandl

Technische Universität München

mehr

Seit seinem Studium des Maschenwesens an der TU München und einem dreijährigen Auslandsaufenthalt in Italien widmet sich Felix Brandl im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 768 (DFG) dem Zyklenmanagement von Innovationsprozessen. Aus produktionstechnischer Perspektive gilt sein Interesse dabei insbesondere der ganzheitlichen Gestaltung von Änderungen an Produktionssystemen. In der Lernfabrik für Schlanke Produktion der TUM gibt er zudem seine praktischen Erfahrungen als Lean-Berater an Studierende und Unternehmen weiter.

Johan Buchholz

Technische Universität München

mehr

Johan Buchholz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Munich Center for Technology in Society (MCTS) an der Technischen Universität München. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Wirkungen von Veränderungsprojekten in bestehenden Organisationen und institutionelle Reflexivität in Innovationsprozessen.

Christian Dengler

Technische Universität München

mehr

Christian Dengler studierte Maschinenbau an der Technischen Universität München (TUM). Seit Oktober 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Regelungstechnik der TUM und befasst sich unter anderem mit Computational Intelligence und der Anwendung von Methoden des Machine Learning zur Regelung nichtlinearer Systeme.

Tobias Drewlani

Technische Universität München

Julia Eggers

Technische Universität München

mehr

Julia Eggers studierte Wirtschaftsinformatik im Bachelor- sowie im Masterstudium an der TUM und an der Tongji University in Shanghai, China. Die Schwerpunkte ihrer Ausbildung lagen zum einen im Bereich IT-Projektmanagement und zum anderen im Bereich Business Analytics. Praktische Erfahrungen führten sie unter anderem zur Allianz Technology, Porsche, Senacor und Celonis. In ihrer Masterarbeit befasst sie sich mit der Unterstützung von M&A Due Diligence Prozessen durch die Big Data Analytics Technologie Process Mining. Seit 2019 ist Julia Eggers wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik bei Prof. Helmut Krcmar. Ihre Forschungsgebiete umfassen IT-gestütztes Geschäftsprozessmanagement sowie den Einsatz von Big Data Technologien im organisationalen Kontext.

Maximilian Frank

Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

mehr

Maximilian Frank, M.Sc. studierte Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Maschinenbau an der Universität Kassel und an der Technischen Universität Berlin. Während des Studiums absolvierte Herr Frank zahlreiche Praktika in Deutschland und China unter anderem bei Daimler, Bosch und Miele. Seit August 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heinz Nixdorf Institut bei Prof. Gausemeier in der Fachgruppe Strategische Produktplanung und Systems Engineering und bei Prof. Dumitrescu in der Fachgruppe Advanced Systems Engineering. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Kompetenz- und Innovationsmanagement, der Smart Service Planung sowie der Generationen- und Retrofitplanung. Er leitet und bearbeitet in diesen Bereichen zahlreiche Industrie- und Forschungsprojekten.

Dr. Andreas Gallasch

Software Factory GmbH

mehr

Dr. Andreas Gallasch ist Geschäftsführer der Software Factory GmbH. Als Business Architekt und Mentor unterstützt er Unternehmen bei der durchgängigen Digitalisierung - von der Produktidee und Modularisierung, der Modellierung und Anforderungsdefinition, der Konstruktion und Softwareentwicklung über die Produktion bis hin zum Service. Weitere Stationen seines beruflichen Werdegangs waren die Leitung der Global Services Organisation bei PTC für die DACH-Region. Zudem war er Unternehmensberater bei IBM und unterstütze Kunden in Fragen zur Produktentwicklung, zur Logistik und zur Produktion. Ursprünglich studierte er Maschinenbau mit Schwerpunkt Konstruktion und Entwicklung und promovierte zum Thema Informationstechnik in der Produktion. Es ist ihm ein großes Anliegen, die Brücke zwischen den Ingenieurwissenschaften und der Informatik zu schlagen und neue Trends auf den Markt zu bringen.

Josef Heribert Gammel

Ludwig-Maximilians-Universität München

mehr

Josef H. Gammel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Wirtschafts- und Organisationspsychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Forschung umfasst u.a. psychologische Grundlagen von Kreativität und Innovation von Individuen, Teams und Multiteam-Systemen. Im Besonderen beschäftigt er sich mit Führungsprozessen sowie Wissensaustausch in und zwischen Gruppen. Neben seiner Forschungstätigkeit ist er als Unternehmensberater mit den Schwerpunkten HR, Strategie- und Organisationsentwicklung tätig.

Sajedeh Haghi

Technische Universität München

mehr

Mit einem Bachelor-Abschluss in Maschinenbau von der Guilan Universität (Iran), absolvierte Sajedeh Haghi in 2015 mit ihren Master in Produktionstechnik an der RWTH Aachen. Während ihrer etwa dreijährige Beratungstätigkeit bei der PRS Technologie Gesellschaft mbH, hat sie sich primär mit Projekten im Bereich Qualitäts- und Produktionsmanagement beschäftigt. Seit November 2018 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften der Technischen Universität München tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen die Themen Änderungsmanagement in der Produktion sowie Fabrikplanung.

Sebastian Hermes

Technische Universität München

mehr

Sebastian Hermes ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität München. Er hat einen Master-Abschluss in Entrepreneurship von der Universität Liechtenstein und einen Bachelor-Abschluss von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Sebastian hat fünf Jahre bei Roche gearbeitet und Thinkfield mitbegründet. Seine Forschung behandelt digitale Plattformen und Datenschutz. Seine Arbeiten sind in internationalen Konferenzen wie der Hawaii International Conference on System Sciences, der European Conference on Information Systems und der Pacific Asia Conference on Information Systems erschienen.

Niklas Kattner

Technische Universität München

mehr

Niklas Kattner studierte Maschinenbau am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit dem Schwerpunkt „Integrierte Produktentwicklung“. Seit April 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Produktentwicklung und Leichtbau der Technischen Universität München. In seiner Forschung am Lehrstuhl und im Sonderforschungsbereich 768 beschäftigt er sich mit der retrospektiven Analyse von Änderungsinformationen zur Verbesserung des technischen Änderungsmanagements und der Produktentwicklung.

Christian Koldewey

Heinz Nixdorf Institut Universität Paderborn

mehr

Christian Koldewey, M.Sc., studierte Maschinenbau an der Universität Paderborn und der Fachhochschule Bielefeld mit dem Schwerpunkt Produktionstechnik. Seit 2015 ist er wissen-schaftlicher Mitarbeiter am Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn in den Fach-gruppen Strategische Produktplanung und Systems Engineering von Prof. Gausemeier und Advanced Systems Engineering von Prof. Dumitrescu. Dort arbeitet er im Team Strategische Planung und Innovationsmanagement. Seine Forschungsthemen sind Smart Service Innovati-on und Strategie sowie Geschäftsmodelle für Industrie 4.0. In diesen Bereichen leitet er zahl-reichen Forschungs- und Industrieprojekte, u.a. die Projekte IMPRESS und DigiBus.

Gennadiy Koltun

Technische Universität München

mehr

Gennadiy Koltun studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität Dresden (TUD) mit dem Abschluss zum Dipl-Ing. im Jahr 2016. Seit Juni 2016 ist Gennadiy Koltun wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Automatisierung und Informationssystem der Technische Universität München (TUM). Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die Themen modellbasiertes Engineering, Kopplung und Integration von Engineering-Modellen –und Dokumenten sowie das Wissensmanagement im Kontext von zyklischen Innovationen.

Torsten Krzywania

BMW Group

mehr

Torsten Krzywania hat seine Karriere bei BMW im Jahr 2001 als Struktur- und Logistikplaner in der Technologie-Montage begonnen und war u.a. auch als Fertigungstechnikspezialist, Produktionsspezialist und Lean Management Spezialist in der Technologie Montage tätig. Seit 2011 nahm Herr Krzywania verschiedene Führungsfunktionen im In- und Ausland wahr, wie Fertigungsgruppenleiter Endmontage und Leiter Prozessverbesserung. Für MINI Oxford/UK war er in leitender Funktion für F1, Prüfstandslinien, Finish, Fahrdynamische Prüfung, Kurzprüfstrecke und Anlauf verantwortlich. Von 2016 bis September 2018 folgte die Leitung der Funktion Fertigungssteuerung, Industrial Engineering, Prozessverbesserung, Anlagentechnik, Industrie 4.0 und Instandhaltung im BMW Werk Regensburg. Seit Oktober 2018 ist Hr. Krzywania nun in der Zentrale in München für die Montagestrategie, dem zukünftigen Blueprint, die Greenfields , WPS, der Digitalisierung und Standardisierung verantwortlich.

Dr. Stefan Langer

BSH Hausgeräte GmbH

mehr

Dr.-Ing. Stefan Langer, Jahrgang 1980, studierte Maschinenwesen an der RWTH Aachen sowie der UFSC Florianópolis, Brasilien. Im Anschluss promovierte er am Lehrstuhl für Produktentwicklung der Technischen Universität München, wo er in Beratungs- und Forschungsprojekten zu Innovationsmanagement (u.a. als Geschäftsführer des SFB 768), Produktarchitektur und Änderungsmanagement tätig war. Im Jahr 2013 begann er seine Laufbahn bei der BSH Hausgeräte GmbH als Inhouse Consultant im Bereich Corporate Strategy. Seit 2016 leitet er ein Team im Bereich Corporate Innovation, das Produkt- und Service-Innovationen von der Idee bis zur Pilotierung vorantreibt. Aktuelle Themenschwerpunkte sind digitale Geschäftsmodelle, vernetzte Produkte und neue Formen der Nutzerinteraktion.

Prof. Dr.-Ing. habil. Alexander Löser

DATEXIS-group at Beuth Hochschule Berlin

mehr

Prof. Alexander Löser leitet das Forschungszentrum Data Science an der Beuth-Hochschule, ist Experte in der BMBF Plattform Lernende Systeme und Vorstand im Berliner Einsteinzentrum Digitale Zukunft (ECDF). Er berät zahlreiche Unternehmen, wie ebay/mobile.de, Münchner Rück, IBM oder Krohne Messtechnik beim Aufbau der Data Science Organisation bzw. beim Design von KI-Produkten. Bereits jetzt schon gehört die Beuth-HS zu den führenden Forschungsgruppen für Neural-Text-Mining in Deutschland und kann zahlreiche Projektpartner bzw. Anwender vorweisen, z.B. SpringerNature, Exasol AG, Zalando SE, Siemens SE, Charité, Helios-Kliniken oder das DFKI.

apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Arndt Lüder

Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

mehr

Apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Arndt Lüder studierte an der Otto-von-Guericke Universität, wo er 1995 sein Diplom in Mathematik und in 1997 sein Diplom in Wirtschaftsmathematik ablegte. Von 1995 bis 2000 arbeitete er am Lehrstuhl von Professor Hanisch erst an Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und später an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg. An letzterer erlangte er 2000 den Titel eines Dr.-Ing. Seit 2001 arbeitet er am IAF. Dort leitet er seit 2006 das Center Verteilte Systeme und habilitierte in 2007 zum Thema "Verteilte Steuerungssysteme". Ende 2011 wurde ihm der Titel "Außerplanmäßiger Professor" verliehen. Das Hauptarbeitsgebiet von Dr.-Ing. habil. Arndt Lüder ist die Anwendung innovativer Technologien auf dem Gebiet der Fabrikautomation. Dabei betrachtet er objekt-orientierte und agenten-orientierte Architektur- und Implementierungskonzepte, mechatronische Konzepte, Engineeringvorgehensweisen, -methodiken und -technologien, die auf diesen aufsetzen, sowie Ethernet basierten Kommunikationssystemen. Neben diesen Forschungsarbeiten ist er in die Arbeit der Arbeitsgruppe "Agenten in der Automation" der GMA sowie die Arbeit des AutomationML e.V. involviert.

Prof. Dr.-Ing. habil. Oliver Mayer

Bayern Innovativ GmbH

mehr

In meinen 28 Jahren beruflicher Aktivität habe ich mich technisch auf regenerative Energiesysteme, deren Technologie und Zusammenwirken konzentriert. Dabei habe ich Teams geleitet, solche Systeme entwickelt, installiert, betrieben und technologisch weiterentwickelt. Aus den Erfahrungen dieser Arbeit habe ich in den letzten 15 Jahren einen intensiven Fokus auf Innovations-methodik und Qualitätssicherung in der Forschung und Entwicklung gerichtet, um schnellere Innovationszyklen erfolgreich und zielgerichtet zu ermöglichen.

Dr. Alexandra Mazak

JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ

mehr

Alexandra Mazak studierte Data Engineering & Statistics, Wirtschaftsingenieurwesen und Informatik sowie Informatikmanagement an der TU Wien. Ihre Doktorarbeit konzentrierte sich auf Ontology Engineering und Ontology Alignment. Vor ihrer wissenschaftlichen Laufbahn sammelte sie 16 Jahre Erfahrung als Unternehmerin im Bereich IT-Entwicklung und Database Marketing. An der TU Wien nahm sie an mehreren nationalen und internationalen Forschungsprojekten teil wie InteGra 4.0 (horizontale und vertikalen Informationsintegration auf Basis von Industriestandards). Sie konzipierte und leitete den ersten multidisziplinären Innovationskurs für Digitale Transformation in Produktentwicklung und Produktion (DigiTrans 4.0). Derzeit leitet sie das Modul „Reactive model repositories“ im CDL-MINT und arbeitet als wissenschaftliche Beraterin beim Österreichischen Rat für Forschung und Technologieentwicklung.

Dr.-Ing. Markus Mörtl

Technische Universität München

mehr

Dr. Mörtl war nach seiner Promotion an der Technischen Universität München (TUM) mehrere Jahre bei der Robert Bosch GmbH in den Bereichen Prozessentwicklung und Fertigungs-/Montageplanung tätig. Seit 2005 ist er als Oberingenieur am Lehrstuhl für Produktentwicklung und Leichtbau der TUM in Lehre und industrienahen Forschungsprojekten u.a. in den Bereichen „Zyklenmanagement und Einflussgrößen auf die Produktplanung“ (SFB 768) und „Kostenmanagement in der Produktentwicklung“ tätig. Für das VDI Wissensforum und an der Freien Universität Bozen hält er seit vielen Jahren Vorträge und Vorlesungen. Dr. Mörtl ist Mitglied des Fachbeirats Produktentwicklung und Mechatronik der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung, im Fachausschuss 317 „Wertanalyse im Produktentwicklungsprozess“ und engagiert sich bei der Forschungsvereinigung Antriebstechnik FVA e.V. im Arbeitskreis Kostenmanagement.

N. N.

Prof. Dr. Gunther Olesch

Phoenix Contact GmbH & Co. KG

mehr

Prof. Dr. Gunther Olesch ist Geschäftsführer bei der Phoenix Contact GmbH Co. KG. Seine Verantwortungsbereiche sind Human Resources, Information Technology und Facility Management Engineering. Das internationale Unternehmen ist mit ca. 17.500 Mitarbeitenden und über 2,4 Milliarden Umsatz weltweiter Marktführer der elektrotechnischen und elektronischen Verbindungstechnik. Prof. Dr. Olesch wurde 2017, 2015, 2013, 2011 und 2009 zu den 10 führenden Personalmanagern Deutschlands von der Zeitschrift Personalmagazin in ihrer zweijährigen Untersuchung ernannt.

Dr. Marius Oligschläger

SMS group GmbH

mehr

Seit 2013 als Entwicklungsingenieur bei der SMS group GmbH tätig. Arbeitet in der Zentralen Entwicklung auf den Themengebieten digitale Transformation und Innovationsprozess.

Dr.-Ing. Dorothea Pantförder

Technische Universität München

mehr

Dorothea Pantförder hat Elektrotechnik in Wuppertal studiert und im Maschinenwesen an der Technischen Universität München (TUM) promoviert. Zur Zeit ist Sie PostDoc am Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme der TUM. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf dem Gebiet der Mensch-Maschine-Systeme, insbesondere der Unterstützung von Bedienern bei der Prozesssteuerung und -wartung durch 3D-Visualisierung, Augmented Reality und Interaktionsmethoden

Dr. Julia Reif

Ludwig-Maximilians-Universität München

mehr

Julia Reif lehrt und forscht seit 2008 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. In ihrer Promotion hat sie sich mit der Frage beschäftigt, wann und warum Menschen beginnen zu verhandeln. Julia Reif ist als Vortragende auf Konferenzen und Tagungen, sowie als Autorin zahlreicher Fachbeiträge aktiv. Sie beschäftigt sich aktuell mit Verhandlungsinitiierungen, Gesundheit und Stress am Arbeitsplatz, Prozessen der Zusammenarbeit in Teams und sozialer Beziehungsregulierung. Als engagierte Dozentin unterrichtet sie auch an der Deutschen Versicherungsakademie im Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft. Seit 2007 ist Julia Reif als freiberufliche wissenschaftliche Beraterin in den Bereichen Organisationsdiagnostik, Organisationsentwicklung und Organisationskulturentwicklung tätig.

Prof. Dr.-Ing. Gunther Reinhart

Technische Universität München

mehr

Prof. Dr.-Ing. Gunther Reinhart ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswissenschaften und Montagetechnik am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der Technischen Universität München. Gleichzeitig ist er Vorstandsvorsitzender des Bayerischen Clusters für Mechatronik und Automation e.V. Seit dem 1. Juli 2016 ist Prof. Reinhart geschäftsführender Institutsleiter der Fraunhofer Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (FhG IGCV). Prof. Reinhart ist Aufsichtsrats- und Beiratsmitglied in verschiedenen Unternehmen sowie als Berater tätig.

Jannik Reinhold

Heinz Nixdorf Institut

mehr

Jannik Reinhold, Jahrgang 1991, studierte Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Elektrotechnik an der Universität Paderborn. Seit 2018 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn. Er arbeitet in der Fachgruppe Advanced Systems Engineering am Lehrstuhl von Prof. Dr.-Ing. Dumitrescu. Die Schwerpunkte der Fachgruppe liegen in der strategischen Planung und dem Innovationsmanagement für intelligente technische Systeme. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Vorausschau, der Strategieentwicklung und insbesondere in der strategischen Planung von Wertschöpfungsnetzwerken. Themenschwerpunkte setzt er dabei auf Digitalisierung, Smart Services und künstliche Intelligenz. In diese Bereichen ist er in zahlreichen Forschungs- und Industrieprojekten tätig.

Dr. Miriam Schleipen

Siemens AG

mehr

Dr.-Ing. Miriam Schleipen studierte Informatik an der Universität Karlsruhe (TH) (heute: Karlsruher Institut für Technologie) und promovierte zum Thema "Adaptivität und semantische Interoperabilität für Manufacturing Execution Systeme (MES)". Von 2005 bis 2017 war sie am Fraunhofer IOSB, ab 2009 in leitender Position, ab 2016 als leitende Wissenschaftlerin "Industrie 4.0 und Interoperabilität". Seit 2017 ist sie als SW-Architektin für die CCO (Common Components) bei der Siemens AG in der DI FA TIP R&D (Digital Industries - Factory Automation - Technology and Innovation & Platforms – Research & Development) tätig. Sie leitet die Arbeitsgruppe "Begriffe Industrie 4.0" im VDI GMA Fachausschuss 7.21 und die gemeinsame Arbeitsgruppe der OPC Foundation und des AutomationML e.V. und ist aktives Mitglied der nationalen/internationalen Standardisierung rund um Themen der Interoperabilität.

Dr. Alexander Schönmann

MAN Truck & Bus AG

mehr

err Dr.-Ing. Alexander Schönmann, geb. 1985, studierte Wirtschaftsingenieurwesen (M.Sc.) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und war von 2014 bis 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der Technischen Universität München. Sein Forschungsschwerpunkt umfasste die vorausschauende Planung und Bewertung von Produktionstechnologien. Im Rahmen der Bearbeitung eines Industrietransferprojekts wurden wissenschaftliche Methoden und Modelle in die Praxis transferiert, deren Anwendbarkeit analysiert und entsprechend der industriellen Bedarfe adaptiert. Herr Alexander Schönmann ist aktuell Projektleiter (Produktion & Logistik) bei einem führenden Hersteller von Nutzfahrzeugen und führte einen Lehrauftrag für die Vorlesung Betriebsstättenplanung und Ergonomie aus.

Michael Sollfrank

Technische Universität München

mehr

Michael Sollfrank studierte Maschienenwesen an der TUM und arbeitet seit 2016 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme (TUM - AIS). Seine Forschungsschwerpunkte sind die modellbasierte Entwicklung sowie Themen rund um die industrielle Kommunikation.

Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Uni Stuttgart

mehr

Prof. Spath studierte an der TU München Maschinenbau und promovierte am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik (IWB). Anschließend trat er in die KASTO-Firmengruppe ein wo er zuletzt Geschäftsführer war. 1992 bis 2002 leitete er das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik (wbk) der Universität Karlsruhe. Seit 2002 ist er Leiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und des kooperierenden Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart. Während einer Beurlaubung leitete Prof. Spath von 2013 bis 2016 als Vorstandsvorsitzender die Wittenstein AG. Seit 2016 ist er wieder in der Institutsleitung der beiden Institute und seit 2017 im Ehrenamt Präsident der acatech (Deutsche Akademie für Technikwissenschaften e.V.).

Dr.-Ing. Peter Stelter

ID-Consult GmbH

mehr

Studien der Produktionstechnik und Entwicklungstechnik an der FH- und Universität Hannover mit anschließender Promotion am Institut für Mechanik. Anschließende Industrietätigkeit vom Entwicklungs- und Konstruktionsleiter bis zum Technischen Geschäftsführer im Maschinen- und Anlagenbau in den Branchen Chemie-, Pharma- und Verpackungstechnikanlagenbau. Beratung internationaler Unternehmen mit den Themen Innovations- und Produktentwicklung, Produkt- und Plattformkonzeption, Varianten- und Komplexitätsmanagement, Innovationsmanagement, Technologiemanagement, Design-to-Cost, Projektmanagement. Autor zahlreicher Fachpublikationen über mechanische Verfahrenstechnik und mechatronische Produktentwicklungen. Köln, 9.7.2019

Dr. Rainer Stetter

ITQ GmbH

Jakob Trauer

Technische Universität München

mehr

Jakob Trauer studierte Maschinenwesen im Bachelor- sowie im Masterstudium an der TUM. Die Schwerpunkte seiner Ausbildung lagen zum einen im Bereich Antriebssystemtechnik und zum anderen im Bereich Produktentwicklung. Seine Masterarbeit befasste sich mit der Unterstützung des Managements von Entwicklungsprozessen durch die quantitative Analysen von Entwicklungsdaten. Die zugrundeliegende Forschung führte er an der DTU in Kopenhagen durch. Seit 2018 ist Jakob Trauer wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Produktentwicklung und Leichtbau. Zurzeit arbeitet Herr Trauer an datengetriebener Produkt- und Prozessentwicklung, Konzeptionierung von digitalen Zwillingen sowie agilen Methoden in der Produktentwicklung.

Prof. Dr.-Ing. Birgit Vogel-Heuser

Sprecherin des SFB 768 - Technische Universität München

mehr

Prof. Vogel-Heuser studierte Elektrotechnik (1987, Dipl. Ing.) und promovierte im Bereich Maschinenbau an der RWTH Aachen (1990, Dr. Ing.). Sie sammelte zehn Jahre Industrieerfahrung, u.a. als technischer Geschäftsführer in der Siempelkamp Gruppe (Anlagenbau). Nach Berufungen in Hagen, Wuppertal und Kassel übernahm sie den Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme an der TUM (2009). Sie ist Sprecherin des Sonderforschungsbereichs 768: „Zyklenmanagement von Innovationsprozessen“, Mitglied im Coordination Board des DFG-Schwerpunktprogramms 1593 „Design for Future“ und Mitglied in der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften e.V. (acatech). Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Vogel-Heuser (*1961) liegen im Bereich des System- und Software-Engineerings sowie in der Modellierung von verteilten und zuverlässigen eingebetteten Systemen. Insbesondere stehen die Herausforderungen, welche sich aus der steigenden Nachfrage nach kundenspezifischen Produkten im Anlagenbau ergeben, im Fokus. Zudem sind auch hybride Prozesse und heterogen verteilte, intelligente Systeme unter Einbezug der Mensch-Maschine-Interaktion Teil ihrer Forschung.

Siegfried Weigert

ibw Siegfried Weigert Industrieberatung

mehr

In meiner über 30-Jährigen Berufserfahrung habe ich mich stets mit dem Einsatz von Werkzeugen zur Entwicklung technischer Systeme befasst. Dabei habe ich mein Wissen in den verschiedensten Positionen vom Trainer bis hin zum Projektleiter großer, internationaler Projekte vertieft und weitergegeben. In meiner über 10-Jährigen Tätigkeit als selbstständiger Berater geht es schwerpunktmäßig um Produktentstehung und –planung (buy or make?) und die Wechselwirkungen mit den Weiterentwicklungen und Disruptionen dynamischer Technologien und Infrastrukturen wie etwa Industrie 4.0 und IIoT.

Jörg Weking

Technische Universität München

mehr

Jörg Weking ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität München (TUM). Er studierte Wirtschaftsinformatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) in Münster, an der Turku School of Economics (TSE) in Finnland und an der Queensland University of Technology (QUT) in Brisbane, Australien. Seine Forschung behandelt Geschäftsmodellmuster und -innovationen und Produkt-Service Systeme. Seine Arbeit wurde veröffentlicht in Fachzeitschriften, wie electronic markets und Communications of the AIS sowie in Konferenzbänden, wie von der European Conference on Information Systems, der internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik und der Americas Conference on Information Systems.

Konrad Wieland

LieberLieber Software GmbH

mehr

Dr. Konrad Wieland studierte bis 2008 Wirtschaftsinformatik an der TU Wien, gefolgt von der Dissertation am „Institute of Software Technology und Interactive Systems“ rund um die teambasierte Entwicklung von Modellen. Er veröffentlichte im Zuge dessen gemeinsam mit SparxSystems und LieberLieber zahlreiche Publikationen. 2012 wechselte er zu LieberLieber und arbeitet zunächst als Berater für zahlreiche Unternehmen aus der Automotive sowie Defense Branche im Bereich Modellierung und modellgetriebene Software- und Systementwicklung. Diese Erfahrungen setzte er als Leiter des Produktmanagements seit 2016 ein, um Standardprodukte von LieberLieber erfolgreich auf dem Markt zu etablieren. Konrad Wieland lebt mit seiner Familie in Wien, Österreich.

Juliane Wissel

Technische Universität München

mehr

Juliane Wissel ist seit März 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement der TUM School of Management. Ihre Forschung konzentriert sich auf die Interaktion von Unternehmen mit Open Source Software (OSS) Communities. Sie untersucht die Prozesse, die Unternehmen einführen, um sicherzustellen, dass keine vertraulichen Informationen, wie z. B. proprietärer Code, in die OSS Communities getragen werden. Bevor sie sich der Forschung widmete, absolvierte Juliane Wissel Praktika in der Strategieentwicklung und im Qualitätsmanagement. Sie erlangte den B.Sc. und M.Sc. in Technology & Management an der Technischen Universität München.

Sabine Wolny

JKU Linz

mehr

Sabine Wolny studierte Wirtschaftsinformatik an der TU Wien, wo sie im Oktober 2013 ihren Masterabschluss erhielt. Der Titel ihrer Masterarbeit lautete "Automatisiertes White-Box Testen für regelbasierte Modelltransformationen". Von 2013 bis Februar 2019 arbeitete sie als Projektassistentin im Forschungsbereich Bauphysik am Institut für Werkstofftechnologie, Bauphysik und Bauökologie mit dem Schwerpunkt Projektmanagement und Entwicklung von Softwarelösungen. Von 2015 bis Februar 2019 arbeitete sie ebenfalls in der Business Information Group und half unter anderem im Innovationskurs DigiTrans 4.0 mit. Derzeit arbeitet sie an der JKU Linz im CDL-MINT und am Projekt „Virtuelle Flughafenstadt – Flughafen Wien“ in Kooperation mit der TU Wien. Ihre Forschungsinteressen umfassen SysML, Modellierung, Simulationen, Reverse Engineering, Datenintegration und Rückführung von Laufzeitinformationen.

Minjie Zou

Technische Universität München

mehr

Minjie Zou studierte Maschinenwesen an der Technische Universität München (TUM) mit dem Masterabschluss im Jahr 2016. Sie ist seit 2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl AIS und als Mitglied im Sonderforschungsbereich SFB 768 tätig. Ihre Forschungsinteressen liegen in der Anwendung wissensbasierter Systeme zur Überprüfung und Optimierung der interdisziplinären Entwicklung von automatisierten Produktionssysteme.